Handlungsfähigkeit fördern

Ergotherapeutisches Angebot

Je nach Verfassung der körperlichen und mentalen Beweglichkeit setzen unsere ergotherapeutische Angebote an den unterschiedlichsten Punkten an. Grundsätzlich richten sich die Angebote an jede Altersgruppe.

Ziele im therapeutischen Kontext: Vertrauen in sich und seine Fähigkeiten zu erlangen. Zugang zum eigenen Gefühlsleben finden, körperliche und psychische Aktivierung, Wahrnehmen des eigenen Körpers, Spaß und Freude erleben, Stärkung des Selbstbildes, soziale Kompetenzen stärken, radikale Akzeptanz von Dingen, die nicht veränderbar sind.

  • Hirnleistungstraining

    (auch computergestützte Verfahren, wie Cog-Pack und Fresh-Minder) Das Hirnleistungstraining soll helfen, Grundarbeitsfähigkeiten wie beispielsweise die Ausdauer und die Konzentration zu steigern, kognitive Fähigkeiten zu trainieren und die allgemeine Belastbarkeit zu erhöhen. Als Medien kommen sowohl Arbeitsblätter, als auch Denkspiele und PCs zum Einsatz.

  • Kreatives Gestalten

    Im Mittelpunkt der Gestaltungstherapie steht nicht das Krankheitsbild des Patienten, sondern der Patient selbst. Nichtsprachliche Ausdrucksmittel wie Malen, Töpfern, Werken erhalten eine besondere Bedeutung. Durch eigenes Handeln kann der Patient lernen, vernachlässigte oder unterdrückte Bedürfnisse und Wünsche zu erkennen und eigene Fähigkeiten zu fördern. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, da das Therapieangebot den individuellen Fähigkeiten des Patienten angepasst wird.

  • Handwerksgruppe

    Es werden ausgewählte handwerkliche Techniken aus dem lebenspraktischen Bereich eingesetzt, um verloren gegangene oder nicht vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten zu trainieren. Zum Beispiel Ausdauer, Konzentration, Handlungsplanung, problemlösendes Denken, Frustrationstoleranz.

  • Projektgruppe


    Interaktives Angebot zur Förderung sozialer Kompetenzen und kreativem, flexiblen Verhalten innerhalb der Gruppe. Die Toleranzentwicklung und die Kompromissbereitschaft werden beleuchtet und geübt. Die Rollenfindung innerhalb einer Gruppe wird gefördert.

  • Maltherapie

    In der Maltherapie können Ängste und Sorgen durch Gestaltung von innen nach außen gebracht werden was schwierig in Worte zu fassen ist. Aber auch positive Gefühle wie Hoffnungen und Glück können auf kreative Art und Weise zum Ausdruck gebracht werden. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, nur Offenheit und etwas Mut sich auf etwas Neues einzulassen.

  • Alltagstraining

    Im Alltagstraining geht es darum, verloren gegangene oder nicht vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten zu üben oder zu erlernen. In einer Gruppe von maximal fünf Personen wird unter Anleitung des Therapeuten aktiv und gemeinsam an der Entwicklung von Techniken, Strategien und Lösungsansätzen bezüglich der Problembereiche gearbeitet. Ziel ist es, wieder größtmögliche Selbstständigkeit und Sicherheit in den Aufgaben des Alltags sowie im Freizeitbereich zu erlangen.

  • Kleine Schule des Genießens

    Diese Gruppe dient dem Austausch und Berichten von Erfahrungen, sowie zum Erlernen, bewusst Genuss wahrzunehmen. Es werden die 7 Regeln des Genusses besprochen und anhand der 5 Sinne greifbar gemacht.

  • Therapeutisches Kochen

    In einer Gruppe von max. 6 Teilnehmern wird gemeinsam überlegt und entschieden, was gekocht wird. Die dafür benötigten Zutaten werden in einem der ortsansässigen Supermärkte zusammen eingekauft. Im Anschluss daran wird in unserer Therapieküche gekocht und dann, am schön gedeckten Tisch, gemeinsam zu Mittag gegessen.
    Hier können Sie in einer Kleingruppe üben, eigenständig Kontakt zu den übrigen Gruppenteilnehmern aufzunehmen, eigene Wünsche, Bedürfnisse, Meinungen und Interessen zu äußern und vor anderen zu vertreten, Entscheidungen zu treffen und gleichzeitig Verantwortung dafür zu übernehmen, Lösungsmöglichkeiten bei auftauchenden Problemen zu entwickeln und auszuprobieren.
    Die Zusammenarbeit in einer kleinen Gruppe ermöglicht es Teamarbeit zu trainieren, Toleranz zu entwickeln und verantwortungsbewusstes Handeln für sich und andere zu übernehmen. Konzentration, Aufmerksamkeit, Ausdauer und Belastbarkeit können ebenfalls geübt werden.
    Des Weiteren bietet das Therapeutische Kochen die Möglichkeit den Umgang mit Lebensmitteln, Haushaltsgeräten und Utensilien zu trainieren, unterschiedlichste Aufgaben im Bereich des Kochens selbstständig zu planen, zu koordinieren und umzusetzen und frei oder nach Rezept zu kochen um sich zu Hause größtmöglich selbstständig versorgen zu können.

  • Percussion/Rhythmustherapie/Therapeutisches Trommeln

    Unter Hinzunahme von Rhythmusinstrumenten wird auf afrikanischen Djemben getrommelt und so nonverbal kommuniziert. Weitere Inhalte sind Rhythmusschulung und Body Percussion. Ziel ist das Erleben von Spaß und Freude, den eigenen Rhythmus zu spüren, Reduktion von kreisenden Gedanken, durch das Schlagen auf die Trommel können unangenehme Gefühle / Ereignisse an die Trommel abgegeben werden, Kraft und Energie von der Trommel erfahren.

  • Neue Medien als Chance

    Ziele der Gruppe: Es werden Chancen und Nutzen der neuen Medien diskutiert und beleuchtet. Ebenso wird ein Bewusstsein für das eigene Online-Verhalten geschaffen, Auswirkungen der eigenen Mediennutzung kennen gelernt. Darüber hinaus erfolgt ein Austausch untereinander über schädlichen Mediengebrauch und alternative Möglichkeiten.

  • Improvisationstheater

    Improvisationstheater ist eine Form des Theaters, in der dramatische Szenen ohne einen geschriebenen Dialog und mit wenigen oder keinen vorbestimmten dramatischen Handlungen dargestellt werden. Es werden Szenen gespielt, die zuvor nicht inszeniert sind.

  • Einzeltermine

     mit individuellem Schwerpunkt

/fileadmin/_processed_/5/1/csm_1208_FACHKLINIK_2607_r_520d04f108.jpg /fileadmin/_processed_/b/6/csm_1208_FACHKLINIK_2741_r_LuS1_7002a0fcf5.jpg /fileadmin/_processed_/3/b/csm_1208_FACHKLINIK_2818_r_2bd2ccb1f7.jpg /fileadmin/_processed_/5/b/csm_1505_FACHKLINIK_9052_CMYK_3ba362474b.jpg /fileadmin/_processed_/b/c/csm_1208_FACHKLINIK_2791_LuS2_21f3a47216.jpg /fileadmin/_processed_/c/9/csm_1208_FACHKLINIK_2012_r_d483d49f46.jpg